Kleiner Blick hinter die Band 5-Kulissen: Links Beispiele von Rieflers Konstruktionsskizzen seines neuen Nickelstahl-Kompensations-Schichtungspendels von 1910. Rechts oben die Zifferblatt-Beschriftung der Riefler-Uhr No. 1 von 1889/90. Rechts unten der Antriebshebel der Riefler'schen Schwerkafthemmung der Uhr No. 763. Fotos: Dieter Riefler, Nesselwang / Deutsches Museum, München / Bernd Liebscher, Simmelsdorf

 

 

Bitte anklicken - Die früheste Form der Riefler' schen Federkrafthem-mung von 1889.

 

Bestellungen von Band 5 sind willkommen.

 

 

Literatur/Quellen Bd. 1 bis 5 sind als PDF online (0,7 MB), somit nach Download leicht auf dem eigenen PC elektronisch durchsuchbar. Dies gilt auch für die Register  (Bd.  1 + 3).

 
 

News:   14.5.19  Band 5 befindet sich nun im Fertigungsprozess bei der Druckerei Aumüller.

 

Die Lieferung der limitierten Auflage von Band 5 ist geplant ab September 2019.


Liebe Uhrenfreunde und Liebhaber von historischen astronomischen Pendeluhren,

 

die Würfel sind gefallen: Die Aumüller Druck GmbH in Regensburg und die Buchbinderei Conzella in Pfarrkirchen werden im Sommer wieder Arbeit von mir bekommen und dann als hochwertiges Buch auch Band 5 fertigen. So dass nach ebenfalls mehrjähriger intensiver Autoren- und Selbstverlagsarbeit auch dieser "Riefler"-Band als limitierte Spezialausgabe im Spätsommer geliefert werden kann. Dieser wird im wahrsten Sinne des Wortes ein Schwergewicht sein, sowohl vom Inhalt wie auch vom Umfang her mit 736 Seiten. Es gibt bisher keine so umfassende Darstellung von Sigmund Riefler bzw. der Uhrenfertigung der Fa. Clemens Riefler. So sind über 600 Seiten nur diesem Thema gewidmet. Es ist KEINE NEUAUFLAGE von Dieter Rieflers Buch, auch wenn Dieter Riefler erfreulicherweise (s. a. sein Grußwort) mit vielen Informationen und bisher nicht bekannten Abbildungen sehr geholfen hat, das Buch besonders umfassend zu gestalten. Die detaillierte Inhaltstruktur zeigt die vielen neuen Details. Das, was in Dieter Rieflers Buch enthalten ist, findet sich aber auch in Band 5, eingebettet in die neue Struktur. So wird dieser umfangreiche Buch-Teil --> Sigmund Riefler – seine Entwicklung zum begnadeten Konstrukteur von Präzisionspendeluhren gut helfen, seine Leistungen zu verstehen und einordnen zu können. Auch wie die neue Uhrenfertigung ab 1890 in die hochwertige  und allumfassende Reißzeugfertigung der Fa. Cl. Riefler integriert werden konnte.

 

Wie stets machen auch andere Themen den Reiz dieses neuen Bandes der PPU-Buch-Serie aus. Beispielsweise die Ausführungen zu Matthäus Hipp. Sie zeigen wie frühzeitig bereits Hipp – allerdings mit dem finalen Ziel eines elektrischen Antriebs – auch mechanische P(P)U gefertigt hat. Die Ausführungen passen sehr gut in Band 5, weil zum einen Hipp primär nur aus seiner Schweizer Zeit und mit seinen elektrischen Uhren bekannt ist, hier aber seine Reutlinger Zeit um 1843 anhand von drei seiner frühen mechanischen Präzisions(pendel)uhren betrachtet wird.

 

Einfach 'mal in den Web-Informationen und speziell dem Inhaltsverzeichnis stöbern ....

 

------------------------------

Zu den Bänden 2 + 4 [und nun auch und besonders Band 5]: Meine PPU-Bände sind, wie bekannt, eher wissenschaftliche Bücher mit einer umfassenden Analyse der Fertigung von bedeutenden PPU-Fertiger, die auch viele Gegenüberstellungen/Vergleiche, damit bedingt auch Text- und Bilderwiederholungen, beinhalten. Was bewusst aus didaktischen Gründen von mir gemacht wird. So bieten meine PPU-Bücher weitgehend Informationen zum jeweiligen Thema „all in one“ an, dies meint, dass wieder unglaublich viele Details bis hin zu Scans von originalen Druckschriften im jeweiligen Buch zu finden sind. Lasst Euch beispielsweise überraschen in Band 2 vom umfangreichen Dresden-Teil mit vielen neuen Erkenntnissen. Ebenso vom Utzschneider, Liebherr und Mahler-Teil mit der nahezuompletten Uhrenfertigung dieser Firma. In Band 4 bietet besonders der Gutkaes-Teil mit der Aufarbeitung der Themen „Kugel- und Pendelankerhemmung“ viel Interessantes und das recht umfangreich. Über das weitere „Buch im Buch“ zu Tiede muss ich nichts mehr schreiben. Ich persönlich bin sehr fasziniert von Tiedes Leistung.  Usw., usw. Ich  bin überzeugt davon, dass der Inhalt der 1.152 Seiten von Doppel-Band 2/4 für jeden Uhren-Interessierten etwas Passendes  bereit hält, auch umfangreiche Technik-Aspekte. In ihrer Art sind die Bände 2 + 4 vollkommen neuartig zu den betreffenden Themen. Geschätzt stecken im Doppel-Band 2/4 etwa 4 bis 5 Jahre Arbeit. Trotz der deutlichen Seitenerhöhung bei Band 2 von 512 auf 544 Seiten und bei Band 4 von 528 auf 608 Seiten, insgesamt ein Mehr von 112 Seiten, ist der Preis stabil geblieben. Dieser ist schon wegen der vielen, vielen aufwändigen Recherchen mit den dadurch erst möglichen umfangreichen Informationen und Abbildungen attraktiv, auch deshalb, weil die Bücher nur in einer kleinen Stückzahl für wahre PPU-Liebhaber von mir verlegt werden. Aber schaut bitte selbst in die Inhaltsverzeichnisse, um die außerordentliche Themen-Bandbreite von überwiegend Deutschen PPU im Doppel-Band 2/4 kennenzulernen. In dieser Form und in diesem Umfang mit auch hier wieder außerordentlich vielen, überwiegend farbigen Abbildungen etwas absolut Neues in der Uhrenliteratur. Hier das Inhaltsverzeichnis von Band 2 (1.210 Abbildungen) und hier das von Band 4 (1.185 Abbildungen). Details zum Doppel-Band 2/4 siehe auch im Prolog.

 

Band 1 ist noch lieferbar. Bilder der Standard-Ausgabe siehe hier. Ich bin sicher, dass auch dieser Band der PPU-Buchreihe den Erwartungen entspricht. Er hat zwar die gleiche Machart wie der auch noch lieferbaren Band 3, ist aber doch vollkommen anders, weil es die Frühzeit von astronomischen Pendeluhren mit ihren astronomischen und technischen Grundlagen, damit auch einen größeren Zeitraum und viele Provenienzen betrifft. Insbesondere würde mich auch freuen,  wenn die vielen Parts zu englischen PPU-Herstellern und der umfangreiche holländische PPU-Teil Anklang finden würden. In dieser Form ist dies neuartig und auch nicht vergleichbar mit den Büchern von Erbrich oder Roberts. Dies gilt auch für den umfassenden Arnold (& Son)-PPU-Teil. Die 1.380 überwiegend farbigen Abbildungen von Band 1 mit vielen technischen Details sind auch für ausländische, nicht deutschsprachige Uhrenfreunde nutzbar, weil selbsterklärend. Der reale Informationsteil von Band 1 (608 Seiten) ist gegenüber Band 3 (464 Seiten) um über einem Drittel gestiegen.  

 

Herzliche Grüße

Jürgen (Ermert)

 

 


 

In Band 1 sind ca. 1400 überwiegend farbige Abbildungen enthalten, in Band 2 ca. 1.200, in Band 3 ca. 1.100, in Band 4 ca. 1.200 und  ebenso in Band 5 mehr als 1.700 -- ein umfassendes Kompendium auch an Fotos/Abbildungen zum Thema PPU. :-))

 

   Home

 

 

© All rights reserved by Jürgen Ermert

Die Layouts, Bilder und Inhalte inkl. evtl. herunterladbarer Dokumente unterliegen dem Copyright. Es ist nicht gestattet, sie ohne Genehmigung zu verwenden. Dies gilt ausdrücklich auch für die elektronische Weiterverwendung, auch in geänderter Form.

 

 

 Bilder bitte anklicken

 

 

Klassik Uhren 6-2017

Ich behaupte hier wird es in den nächsten 50-100 Jahren keine weitere so umfangreiche generalsstabsmäßig geplante Veröffentlichung zum Thema „Präzisionspendeluhr" geben, wie die jetzt vorliegenden vier Bände und jeder der dem Thema irgendwie zugetan ist, sollte sich diese Veröffentlichung kaufen, eine zweite Auflage wird es kaum geben. cpb (Christian Pfeiffer-Belli)

 

Antiquarian Horology Vol 39 March 2018

These are books that every horological enthusiast with a serious interest in mechanical precision timekeeping should have on his or her bookshelf. … With a limited print run (the bulk was sold before printing by subscription) only a limited number of copies are still available, so readers of Antiquarian Horology should act promptly. Fortunat F. Mueller-Maerki, Sussex NJ (USA)

 

Erfreuliche Buchbesprechung von Doppel-Band 2/4 durch Christian Pfeiffer-Belli in

 Bild bitte anklicken
(PDF 0,9 MB)
       

 

Dr. Bernhard Huber schreibt über den Doppel-Band 2/4 in

 Bild bitte anklicken
(PDF 2,8 MB)
     

 

Christian Pfeiffer-Belli schreibt in Klassik Uhren Heft 3/2015 zu Band 1. Eine Auswahl von privaten Feedbacks aus der Osterwoche 2015 kurz nach Erscheinen.


 

   

.